Bezirksamt Reinickendorf

Instandsetzung

Berlin – Gollancz-Schule

Instandsetzung Schulgebäude, Bauteil Anbau mit Fassade sowie Verbinder. Das Gebäudeensemble steht unter Denkmalschutz.

Auftraggeber

Bezirksamt Reinickendorf

2017 – 2021

BGF ca 3.400 qm

NGF ca 2.850 qm  

NUF ca 2.100 qm

Fassaden ca 1.150 qm

Leistung

Vollständige Architektenleistungen

mehr…

Instandsetzung der Dacheindeckung und -dämmung des Erweiterungsgebäudes, das 1977 einschl. des Verbindungsbaus erstellt wurde. 1990 wurden in das Dach Räume eingebaut, die jedoch für den Unterricht unzureichenden Nutzungskomfort boten. Die Räume wurden im Sommer zu warm und zu hell. Im Winter wurden diese nicht ausreichend warm.

Da die Instandsetzung im Dach unter Aufrechterhaltung des Betriebes in den unteren Etagen als 1. Bauabschnitt erfolgen sollte, war umfangreiche Einrüstung mit Wetterschutz-überdachungen und auf den Schulbetrieb abgestimmte Ausführung erforderlich.

Rückbau und Neu-Erstellung der äußeren Hülle des Dachs Erweiterungsbau, mit Ausführung umfangreicher verglasten Dachaufbauten sowie außenliegenden Verschattungsanlagen.

Vollständige Erneuerung der Dachaufbaus auf dem Verbinder mit Nachrüstung Absturzsicherungen, sowie Stahlbühne als Notübergang zum Altbau.

Abbruch und Neu-Erstellung der Putz-Fassaden, neues WDVS am Verbinder.

Erneuerung der Fenster, mit außenliegendem Sonnenschutz, Erneuerung der Pfosten-Riegel-Fassaden am Verbinder und im Treppenhaus.

Im Innenraum in allen Etagen Schadstoff-Sanierungen, Erneuerung der Bekleidung von Dachschrägen und Unterdecken sowie der Boden- beläge, wärmetechnischer Abschluss zum Spitzboden, Austausch von Innentüren mit Anpassung an aktuelle Brandschutzanforderungen, Malerarbeiten.

Erneuerung der gesamten Elektro- und Daten-Installation, sowie Anpassungen der HLS-Installation.

Instandsetzung der Dacheindeckung und -dämmung des Erweiterungsgebäudes, das 1977 einschl. des Verbindungsbaus erstellt wurde. 1990 wurden in das Dach Räume eingebaut, die jedoch für den Unterricht unzureichenden Nutzungskomfort boten. Die Räume wurden im Sommer zu warm und zu hell. Im Winter wurden diese nicht ausreichend warm.

Da die Instandsetzung im Dach unter Aufrechterhaltung des Betriebes in den unteren Etagen als 1. Bauabschnitt erfolgen sollte, war umfangreiche Einrüstung mit Wetterschutz-überdachungen und auf den Schulbetrieb abgestimmte Ausführung erforderlich.

Rückbau und Neu-Erstellung der äußeren Hülle des Dachs Erweiterungsbau, mit Ausführung umfangreicher verglasten Dachaufbauten sowie außenliegenden Verschattungsanlagen.

Vollständige Erneuerung der Dachaufbaus auf dem Verbinder mit Nachrüstung Absturzsicherungen, sowie Stahlbühne als Notübergang zum Altbau.

Erneuerung der Fenster, mit außenliegendem Sonnenschutz, Erneuerung der Pfosten-Riegel-Fassaden am Verbinder und im Treppenhaus.


Abbruch und Neu-Erstellung der Putz-Fassaden, neues WDVS am Verbinder.

Im Innenraum in allen Etagen Schadstoff-Sanierungen, Erneuerung der Bekleidung von Dachschrägen und Unterdecken sowie der Boden- beläge, wärmetechnischer Abschluss zum Spitzboden, Austausch von Innentüren mit Anpassung an aktuelle Brandschutzanforderungen, Malerarbeiten.

Erneuerung der gesamten Elektro- und Daten-Installation, sowie Anpassungen der HLS-Installation.


Instandsetzung Schulgebäude und Einhausung Verbindungsbau

Berlin – Stolpmünder Weg, Albrecht-Haushofer-Schule

Instandsetzungen und Umbauten mehrerer Schulgebäudeteile sowie Einhausung eines Verbindungsbaus, der zwischen den Gebäudeteilen B und C in teilweise offener Ausführung erstellt war.

Auftraggeber

Bezirksamt Reinickendorf

2016 – 2019

BGF ca 4.000 qm

NRF ca 3.500 qm

NUF ca 2.150 qm

Leistung

Ergänzende Leistungen zu Leistungsphasen 1-4, Vollständige Leistungen Leistungsphasen 5-9

mehr…

Am Verbindungsbau wurden zum Raumabschluss Pfosten-Riegel-Fassaden vorgesehen, straßenseitig über beide Etagen und rückseitig im OG, mit oberen Abschluss als Pultdach-Stahlkonstruktion. Im Erdgeschoss des Verbindungsbaus wurde mit Rampen die barrierefreie Verbindung zwischen den auf verschiedenen Höhenlagen errichteten Gebäuden B und C erstellt, mit zusätzlicher Foyerzone zwischen den Gebäudeteilen.

Vollständige Erneuerung der Dachaufbauten mit Nachrüstung von Notüberläufen und Absturz-sicherungen in den Gebäuden A und C.

Austausch Außentüren und Fenster sowie Erneuerung der Sonnenschutz-Anlagen. Gebäudeteile A und B mit Ergänzung WDVS. Die bereits mit WDVS versehenen Fassaden am Gebäudeteil C wurden lediglich an Anschlüssen angepasst und erhielten abschließend eine Überholungsbeschichtung.

Im Gebäudeteil B Einbau von NaWi-Räumen für den Physik- und Chemie-Unterricht, mit Neuordnung der Raumzuschnitte.

Im Innenraum Schadstoff-Sanierungen, neue Unterdecken, Ergänzung Bodenplatten mit – aufbauten in vormals offenen und geschädigten Bereichen, Erneuerung sonstiger Bodenbeläge, Austausch von Innentüren, Erstellung von Brandschutzabschlüssen nach aktueller Erfordernis, Anpassungen in Sanitärbereichen, Malerarbeiten.

Erneuerung der gesamten Elektro- und Daten-Installation, sowie Anpassungen der HLS-Installation.

Überarbeitung und Anpassung der Außenanlagen.

In Arbeiten fanden in mehreren Bauabschnitten während des laufenden Betriebs in weiteren Bereichen der Schule statt.

Die Arbeiten fanden in mehreren Bauabschnitten während des laufenden Betriebs in weiteren Bereichen der Schule statt.

Am Verbindungsbau wurden zum Raumabschluss Pfosten-Riegel-Fassaden vorgesehen, straßenseitig über beide Etagen und rückseitig im OG, mit oberen Abschluss als Pultdach-Stahlkonstruktion. Im Erdgeschoss des Verbindungsbaus wurde mit Rampen die barrierefreie Verbindung zwischen den auf verschiedenen Höhenlagen errichteten Gebäuden B und C erstellt, mit zusätzlicher Foyerzone zwischen den Gebäudeteilen.

Vollständige Erneuerung der Dachaufbauten mit Nachrüstung von Notüberläufen und Absturzsicherungen in den Gebäuden A und C.

Austausch Außentüren und Fenster sowie Erneuerung der Sonnenschutz-Anlagen. Gebäudeteile A und B mit Ergänzung WDVS. Die bereits mit WDVS versehenen Fassaden am Gebäudeteil C wurden lediglich an Anschlüssen angepasst und erhielten abschließend eine Überholungsbeschichtung.

Im Gebäudeteil B Einbau von NaWi-Räumen für den Physik- und Chemie-Unterricht, mit Neuordnung der Raumzuschnitte.


Im Innenraum Schadstoff-Sanierungen, neue Unterdecken, Ergänzung Bodenplatten mit – aufbauten in vormals offenen und geschädigten Bereichen, Erneuerung sonstiger Bodenbeläge, Austausch von Innentüren, Erstellung von Brandschutzabschlüssen nach aktueller Erfordernis, Anpassungen in Sanitärbereichen, Malerarbeiten.

Erneuerung der gesamten Elektro- und Daten-Installation, sowie Anpassungen der HLS-Installation.

Überarbeitung und Anpassung der Außenanlagen.

Baumaßnahmen

Berlin – Eichborndamm, Rathaus Reinickendorf 

Das Rathaus Reinickendorf wurde ursprünglich in den Jahren 1910-1911 nach Plänen des Architekten F. Beyer errichtet und in den Jahren 1950 -1957 vom Hochbauamt Reinickendorf in drei Abschnitten, zunächst mit einem rechtwinkligem Anbau, der zur Hofbildung führte, später um einen langgestreckten, leicht konkav gebogenen südlichen Anbau sowie am südlichen Ende durch einen 6-geschossigen Querflügel und den Ernst-Reuter-Saal als kultureller Veranstaltungsraum, insbesondere als Konzertsaal, erweitert. Der rot geklinkerte Altbauteil des Rathauses, der auch das Standesamt und den Saal der Bezirksverordneten beherbergt, ist ein herausragendes Zeugnis für den Kommunalbau vor dem 1. Weltkrieg. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. Alle Leistungen waren daher mit der Denkmalpflege abzustimmen.

Von unserem Büro wurden verschiedene Baumaßnahmen im Gebäude betreut.

Auftraggeber

Bezirksamt Reinickendorf

2012 – 2019
Leistung

Vollständige Architektenleistungen

mehr…

Im Wesentlichen Hochbau-Leistungen für den Einbau einer Lüftungsanlage, einschl. Kühlung, mit neuem Kanalnetz im Unterdeckenbereich sowie Lüftungsgerät im Innenhof. Überarbeitungen im UG für Erstellung Technikräume. Fundamente für Lüftungsgerät im Außenbereich, einschl. Sichtschutz-Konstruktion, Abbruch und Neuerstellung Unterdecken im Küchenbereich, Instandsetzungen an Wand- und Bodenfliesenbelägen sowie Malerarbeiten.

2013 – 2016 Umbau der Technikzentrale Ernst-Reuter-Saal

Gem. TGA-Voruntersuchungen entsprach die Lüftungsanlage des Ernst-Reuter-Saals nicht den gestellten Anforderungen und sollte daher erneuert werden. Hierfür wurden in der Technikzentrale im Untergeschoss neue Zu-und Abluftgeräte mit Wärmerückgewinnung und im Außenbereich, in eine Absenkung für die Aufstellung eines Kältegeräts geplant. Weiterhin war es erforderlich die Abdichtung der Bodenflächen im unteren Bereich der Technikzentrale zu erneuern, da in der Vergangenheit aufsteigende Feuchtigkeit aufgetreten ist.

Vollständige Entkernung der Zentrale, einschl. Schadstoff-Sanierung, Neu-Aufteilung von Räumen, neue Bodenaufbauten und -beläge, umfangreiche Wand- und Deckendurchbrüche, neue Türen und Umwehrungen, Malerarbeiten, Instandsetzung Außentreppe, Erstellung Absenkung

2017 – 2018 Hochbau-Planung für die Erneuerung des gesamten Kaltwasser-Netzes

In der Vergangenheit wurde bereits in Teilbereichen die Sanitäreinrichtung sowie Pausenräume erneuert bzw. eingerichtet. Nach weiterer Aufgabenstellung soll das Kaltwassernetz im Gesamtgebäude erneuert werden, einschl. Sanierung von noch nicht modernisieren Sanitäranlagen sowie Einbau von Teeküchen. Auf Basis der TGA-Planung sind auch umfangreichere Hochbauleistungen erforderlich.

2018 – 2019 Ratskeller (zum Pächterwechsel)

Abbruch und Neu-Erstellung Bodenplatte und -aufbau im gesamten Küchen- und Personal-Sanitärbereich, einschl. Teil-Instandsetzungen Kellerdecke mit Schadstoff- Sanierungen, Neu-Strukturierung Personal-Sanitärbereich mit Estrich- und Fliesenarbeiten, sowie Bodenbelags- und Malerarbeiten im gesamten Personal- bzw. Verwaltungsbereich. Umfassende Erneuerung der HLS-, Gas und Elektroinstallation im Küchenbereich, Einbau Plattformlift im Eingangsbereich.

2012 – 2013 Ratskeller (zum Pächterwechsel)

Im Wesentlichen Hochbau-Leistungen für den Einbau einer Lüftungsanlage, einschl. Kühlung, mit neuem Kanalnetz im Unterdeckenbereich sowie Lüftungsgerät im Innenhof. Überarbeitungen im UG für Erstellung Technikräume. Fundamente für Lüftungsgerät im Außenbereich, einschl. Sichtschutz-Konstruktion, Abbruch und Neuerstellung Unterdecken im Küchenbereich, Instandsetzungen an Wand- und Bodenfliesenbelägen sowie Malerarbeiten.

2013 – 2016 Umbau der Technikzentrale Ernst-Reuter-Saal

Gem. TGA-Voruntersuchungen entsprach die Lüftungsanlage des Ernst-Reuter-Saals nicht den gestellten Anforderungen und sollte daher erneuert werden. Hierfür wurden in der Technikzentrale im Untergeschoss neue Zu-und Abluftgeräte mit Wärmerückgewinnung und im Außenbereich, in eine Absenkung für die Aufstellung eines Kältegeräts geplant. Weiterhin war es erforderlich die Abdichtung der Bodenflächen im unteren Bereich der Technikzentrale zu erneuern, da in der Vergangenheit aufsteigende Feuchtigkeit aufgetreten ist.

Vollständige Entkernung der Zentrale, einschl. Schadstoff-Sanierung, Neu-Aufteilung von Räumen, neue Bodenaufbauten und -beläge, umfangreiche Wand- und Deckendurchbrüche, neue Türen und Umwehrungen, Malerarbeiten, Instandsetzung Außentreppe, Erstellung Absenkung

2017 – 2018 Hochbau-Planung für die Erneuerung des gesamten Kaltwasser-Netzes

In der Vergangenheit wurde bereits in Teilbereichen die Sanitäreinrichtung sowie Pausenräume erneuert bzw. eingerichtet. Nach weiterer Aufgabenstellung soll das Kaltwassernetz im Gesamtgebäude erneuert werden, einschl. Sanierung von noch nicht modernisieren Sanitäranlagen sowie Einbau von Teeküchen. Auf Basis der TGA-Planung sind auch umfangreichere Hochbauleistungen erforderlich.


2018 – 2019 Ratskeller (zum Pächterwechsel)

Abbruch und Neu-Erstellung Bodenplatte und -aufbau im gesamten Küchen- und Personal-Sanitärbereich, einschl. Teil-Instandsetzungen Kellerdecke mit Schadstoff- Sanierungen, Neu-Strukturierung Personal-Sanitärbereich mit Estrich- und Fliesenarbeiten, sowie Bodenbelags- und Malerarbeiten im gesamten Personal- bzw. Verwaltungsbereich. Umfassende Erneuerung der HLS-, Gas und Elektroinstallation im Küchenbereich, Einbau Plattformlift im Eingangsbereich.