Sport

Neubau Interims-Sporthalle

An der Biosphäre Potsdam – Georg-Hermann-Allee

Neubau einer 1-Feld-Schulsporthalle mit angeschlossenem Sozialtrakt sowie Geräteräumen als Interimslösung mit begrenzter Nutzungsdauer von ca. 3-4 Jahren.

Auftraggeber

Kommunaler Immobilien Service (KIS)

2022 – 2024

NRF 610 qm

Leistung 

Entwurfs- und Genehmigungsplanung, Vorbereiten und Mitwirken bei der Vergabe

mehr…

Die Sanierung war u.a. durch erheblichen Verschleiß und einen Brandschaden notwendig geworden. Die kleinen Waschräume waren nicht mehr zeitgemäß, getrennte Wasch- und Umkleidemöglichkeiten für Trainer waren nicht vorhanden. Der Zugang zur Halle und die WCs für Sportler und Zuschauer in Eingangsnähe waren nicht barrierefrei. Weiterhin war für den kostensparenden und ökologisch günstigen Betrieb eine energetische Sanierung geboten.

Im Rahmen der Instandsetzung wurde die Aufteilung der Wasch- und Umkleideräume neu strukturiert. Im Bereich des alten Heizungsraums wurde zusätzlich ein Vereinsraum geschaffen und im Eingangsbereich wurden zusätzliche barrierefreie WC´s erstellt. An den Zugängen Haupteingang und Gymnastikraum wurden außenseitig Rampen nachgerüstet. Weiterhin wurde aktuelle Brandschutzanforderungen umgesetzt.

Für die Fassadenkonstruktion der Halle war zusätzliche Verankerung am Rohbau erforderlich. Die Gebäudehülle wurde außenseitig vollständig erneuert. Fassaden mit WDVS, komplette Erneuerung von Außentüren und Fenstern, z.T. mit RWA-Funktion.

Erneuerung der Dachaufbauten, mit Nachrüstung von Notüberläufen und Absturzsicherungen.

Im Innenraum Erneuerung oder Überarbeitung aller Oberflächen, neue Bodenaufbauten und Unterdecken sowie neue Innentüren. In der Halle umlaufend neue Holz-Prallwand und Akustikdecke mit integrierten Decken-Heizplatten.

Vollständige Erneuerung der HLS-, Elektro- und Daten-Installation.

Aufgabe war eine möglichst wirtschaftliche Lösung zu planen, die weitestgehend vorgefertigt und zügig errichtet werden kann, da die Nutzung der Halle nur für eine Schule mit ebenfalls begrenzter Nutzungsdauer ermöglicht werden soll.

Aufgrund des ungünstigen Grundstücks-Zuschnitts, der eine Nebenfläche am Wirtschaftshof der Biosphäre darstellt, mit umfangreichem Bewuchs der zu erhalten war, waren die möglichen Außenabmessungen des Gebäudes am Standort stark eingeschränkt.

Es wurde eine Lösung aus Raummodulen für den Sozialtrakt und einer Leichtbau-Konstruktion für den Hallenteil konzipiert.

Die Ausschreibung erfolgte durch eine Funktionale Leistungsbeschreibung. Ausführung ist durch einen GU vorgesehen.

Neubau Sporthalle

Berlin – Teterower Ring

Neubau einer 2-Feld-Schul-Sporthalle mit angegliedertem Sozialtrakt und Zuschauer-Galerie.

Auftraggeber

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf

2017 – 2021

BGF 1.710 qm    

NGF 1.562 qm

BRI 13.180 cbm

Leistung

Kostenberechnung, Ausführungs- und Detailplanung, Vorbereiten und Mitwirken bei der Vergabe, Bauüberwachung

mehr…

Die Halle wurde mit Stahlbeton-Fertigteil-Stützen und einem Dachtragwerk aus Stahlbindern errichtet, mit Fertigteil-Außenwandplatten und WDVS.

Der Sozialtrakt wurde, einschl. Galerie, in konventioneller Bauweise mit Außen- und Innenwänden aus Mauerwerk sowie Filigran-Deckenplatten erstellt. Auf der Flachdachfläche Sozialtrakt wurde ein extensives Gründach angeordnet. Die Dachfläche der Halle wurde satteldachförmig ausgebildet mit akustisch wirksamen Trapezblech-Tragschalen und Abdichtung aus Bitumenbahnen.

Die Erschließung erfolgt im Innenraum mittig im Gebäude mit zu der Galerie über eine Innentreppe mit Plattformlift und Notausgang über eine Außentreppe. Angegliedert an den Mittel-Flur sind die Umkleide- und Duschräume an der Außenwand gelegen, Technik- und Lagerräume liegen im Wesentlichen im Innenbereich.

In der Halle besteht die Möglichkeit die Felder mittig mit einem Trennvorhang aufzuteilen. Umlaufend wurden Holz-Vorsatzschalen mit Akustik-Funktion als Prallschutz und ein flächenelastischer Sportboden mit Oberbelag Linoleum ausgeführt.

WC-Anlagen für Sportler wurden jeweils mittig zwischen den Umkleiden angeordnet, mit beidseitigem Zugang. Weitere WC-Anlagen für Besucher sind einschl. der Lehrerräume am Eingangsbereich angeordnet.

Das Farbkonzept wurde durchgehend im Innenraum und an der Fassade ausgeführt, jeweils mit verschiedenen Grün-und Grau-Tönen.

Die Halle wurde mit Stahlbeton-Fertigteil-Stützen und einem Dachtragwerk aus Stahlbindern errichtet, mit Fertigteil-Außenwandplatten und WDVS.

Der Sozialtrakt wurde, einschl. Galerie, in konventioneller Bauweise mit Außen- und Innenwänden aus Mauerwerk sowie Filigran-Deckenplatten erstellt. Auf der Flachdachfläche Sozialtrakt wurde ein extensives Gründach angeordnet. Die Dachfläche der Halle wurde satteldachförmig ausgebildet mit akustisch wirksamen Trapezblech-Tragschalen und Abdichtung aus Bitumenbahnen. 

Die Erschließung erfolgt im Innenraum mittig im Gebäude mit zu der Galerie über eine Innentreppe mit Plattformlift und Notausgang über eine Außentreppe.

Angegliedert an den Mittel-Flur sind die Umkleide- und Duschräume an der Außenwand gelegen, Technik- und Lagerräume liegen im Wesentlichen im Innenbereich.

In der Halle besteht die Möglichkeit die Felder mittig mit einem Trennvorhang aufzuteilen. 

Umlaufend wurden Holz-Vorsatzschalen mit Akustik-Funktion als Prallschutz und ein flächenelastischer Sportboden mit Oberbelag Linoleum ausgeführt.

WC-Anlagen für Sportler wurden jeweils mittig zwischen den Umkleiden angeordnet, mit beidseitigem Zugang. Weitere WC-Anlagen für Besucher sind einschl. der Lehrerräume am Eingangsbereich angeordnet.

Das Farbkonzept wurde durchgehend im Innenraum und an der Fassade ausgeführt, jeweils mit verschiedenen Grün-und Grau-Tönen.

Instandsetzung Sporthalle

Berlin – Kyritzer Straße

Umfassende Sanierung und Umbau einer eingeschossigen Schul-Sporthalle, die 1989 als Montagebau-Typenprojekt, bestehend aus Hauptsaal, angebauten Gymnastikraum und Sozialtrakt errichtet wurde.

Auftraggeber

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf

2016 – 2019 

BGF 1.325 qm

BRI 7.942 cbm

Leistung 

Kostenberechnung, Ausführungs- und Detailplanung, Vorbereiten und Mitwirken bei der Vergabe, Bauüberwachung

mehr…

Die Sanierung war u.a. durch erheblichen Verschleiß und einen Brandschaden notwendig geworden. Die kleinen Waschräume waren nicht mehr zeitgemäß, getrennte Wasch- und Umkleidemöglichkeiten für Trainer waren nicht vorhanden. Der Zugang zur Halle und die WCs für Sportler und Zuschauer in Eingangsnähe waren nicht barrierefrei. Weiterhin war für den kostensparenden und ökologisch günstigen Betrieb eine energetische Sanierung geboten.

Im Rahmen der Instandsetzung wurde die Aufteilung der Wasch- und Umkleideräume neu strukturiert. Im Bereich des alten Heizungsraums wurde zusätzlich ein Vereinsraum geschaffen und im Eingangsbereich wurden zusätzliche barrierefreie WC´s erstellt. An den Zugängen Haupteingang und Gymnastikraum wurden außenseitig Rampen nachgerüstet. Weiterhin wurde aktuelle Brandschutzanforderungen umgesetzt.

Für die Fassadenkonstruktion der Halle war zusätzliche Verankerung am Rohbau erforderlich. Die Gebäudehülle wurde außenseitig vollständig erneuert. Fassaden mit WDVS, komplette Erneuerung von Außentüren und Fenstern, z.T. mit RWA-Funktion.

Erneuerung der Dachaufbauten, mit Nachrüstung von Notüberläufen und Absturzsicherungen.

Im Innenraum Erneuerung oder Überarbeitung aller Oberflächen, neue Bodenaufbauten und Unterdecken sowie neue Innentüren. In der Halle umlaufend neue Holz-Prallwand und Akustikdecke mit integrierten Decken-Heizplatten.

Vollständige Erneuerung der HLS-, Elektro- und Daten-Installation.

Die Sanierung war u.a. durch erheblichen Verschleiß und einen Brandschaden notwendig geworden. Die kleinen Waschräume waren nicht mehr zeitgemäß, getrennte Wasch- und Umkleidemöglichkeiten für Trainer waren nicht vorhanden. Der Zugang zur Halle und die WCs für Sportler und Zuschauer in Eingangsnähe waren nicht barrierefrei. Weiterhin war für den kostensparenden und ökologisch günstigen Betrieb eine energetische Sanierung geboten.

Im Rahmen der Instandsetzung wurde die Aufteilung der Wasch- und Umkleideräume neu strukturiert.

Im Bereich des alten Heizungsraums wurde zusätzlich ein Vereinsraum geschaffen und im Eingangsbereich wurden zusätzliche barrierefreie WC´s erstellt. An den Zugängen Haupteingang und Gymnastikraum wurden außenseitig Rampen nachgerüstet. Weiterhin wurde aktuelle Brandschutzanforderungen umgesetzt.

Für die Fassadenkonstruktion der Halle war zusätzliche Verankerung am Rohbau erforderlich. Die Gebäudehülle wurde außenseitig vollständig erneuert. Fassaden mit WDVS, komplette Erneuerung von Außentüren und Fenstern, z.T. mit RWA-Funktion.

Erneuerung der Dachaufbauten, mit Nachrüstung von Notüberläufen und Absturzsicherungen.

Im Innenraum Erneuerung oder Überarbeitung aller Oberflächen, neue Bodenaufbauten und Unterdecken sowie neue Innentüren.

In der Halle umlaufend neue Holz-Prallwand und Akustikdecke mit integrierten Decken-Heizplatten.

Vollständige Erneuerung der HLS-, Elektro- und Daten-Installation.


Sanierung Sporthalle

Berlin – Max-Herrmann-Straße

Umbau und Sanierung der kompletten Halle, Typenbau SH 16×31 KT aus dem Jahr 1985

Auftraggeber

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf

2014 – 2016

BGF 1.030 qm

BRI 5.560 cbm

Leistung

Ausführungs- und Detailplanung, Vorbereiten und Mitwirken bei der Vergabe sowie Bauüberwachung

mehr…
  • Anbau am Eingangsbereich mit auskragendem Dachüberstand
  • Neue Gliederung der Räume im Eingangsbereich, Einbau eines Behinderten WC’s, auch als Sportler-WC nutzbar und Schaffung eines Trainer- und Lehrerbereichs mit Umkleideraum, Dusche und WC
  • Neustrukturierung der Wasch- und Duschräume im Obergeschoss
  • Umverlegung des Technikraums
  • Erstellung behindertengerechter Zugang
  • Rettungsweg aus der Halle wurde mit Rampe ausgestattet
  • Anbringen von Wärmedämmverbundsystem an die Außenhülle
  • Dachsanierung des VT-Falten-Dachs mit verbesserter Wärmedämmung
  • Einbau neuer Holzfenster im 2-geschossigen Bereich des Sozialtraktes
  • Einbau einer Pfosten-Riegel-Fassade mit ballwurfsicherer Verglasung im Hallenbereich
  • Anbringen von umlaufenden Holz-Prallwand-Paneelen sowie Akustikbekleidung im Giebelbereich der Halle
  • Einbau von Geräteraumtoren und Regiefenster zum Trainerraum mit Erste-Hilfe-Bereich
  • Anbau am Eingangsbereich mit auskragendem Dachüberstand
  • Neue Gliederung der Räume im Eingangsbereich, Einbau eines Behinderten WC’s, auch als Sportler-WC nutzbar und Schaffung eines Trainer- und Lehrerbereichs mit Umkleideraum, Dusche und WC
  • Neustrukturierung der Wasch- und Duschräume im Obergeschoss
  • Umverlegung des Technikraums
  • Erstellung behindertengerechter Zugang
  • Rettungsweg aus der Halle wurde mit Rampe ausgestattet
  • Anbringen von Wärmedämmverbundsystem an die Außenhülle
  • Dachsanierung des VT-Falten-Dachs mit verbesserter Wärmedämmung


  • Einbau neuer Holzfenster im 2-geschossigen Bereich des Sozialtraktes
  • Einbau einer Pfosten-Riegel-Fassade mit ballwurfsicherer Verglasung im Hallenbereich
  • Anbringen von umlaufenden Holz-Prallwand-Paneelen sowie Akustikbekleidung im Giebelbereich der Halle
  • Einbau von Geräteraumtoren und Regiefenster zum Trainerraum mit Erste-Hilfe-Bereich


Sanierung Sporthalle

Berlin – Feldberger Ring

Sanierung und Umbau einer eingeschossigen Sporthalle, die 1986 als Montagebau-Typenprojekt, bestehend aus Hauptsaal, angebauten Gymnastikraum und Sozialtrakt errichtet wurde.

Auftraggeber

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf

2011-2012 

BGF 1.325 qm

BRI 7.950 cbm

Leistung 

Ausführungs- und Detailplanung, Vorbereiten und Mitwirken bei der Vergabe, Bauüberwachung

mehr…

Die Sanierung war durch erheblichen Verschleiß, insbesondere der Sanitärinstallation, notwendig geworden. Die kleinen Waschräume waren nicht mehr zeitgemäß, getrennte Wasch- und Umkleidemöglichkeiten für Trainer waren nicht vorhanden. Der Zugang zur Halle und die WCs für Sportler und Zuschauer in Eingangsnähe waren nicht behindertengerecht, was für eine Kiezsporthalle zwingend gefordert wird. Außerdem war für den kostensparenden und ökologisch günstigen Betrieb eine energetische Sanierung geboten.

Dazu wurden die Fassade mit einem Wärmedämmverbundsystem gedämmt und die Wärmedämmung auf dem Dach verstärkt. Die Stahlfenster der Halle wurden durch Stahl-Glas-Konstruktionen ersetzt. Auf der Sozialtraktseite wurden neue Holzfenster eingebaut. Sämtliche Räume erhielten neue Türen. Die alte Akustikdecke wurde demontiert und durch eine neue abgehängte Decke mit integrierter Beleuchtung und eingepassten ballwurfsicheren Heizplatten ersetzt.

Das in einem schlechten Zustand befindliche Parkett wurde durch einen flächenelastischen Sportboden ersetzt. Die Halle erhielt eine umlaufende Prallwand aus Holzpaneelen. Die Umkleideräume wurden neu gegliedert und mit neuen Sanitäranlagen ausgestattet. Ein Waschtrakt mit den beiden dazugehörigen Umkleideräumen ist auch für behinderte Sportler nutzbar. Zwei Eingänge wurden mit Rampen für Rollstuhlfahrer ausgeführt.

Die Sanierung war durch erheblichen Verschleiß, insbesondere der Sanitärinstallation, notwendig geworden. Die kleinen Waschräume waren nicht mehr zeitgemäß, getrennte Wasch- und Umkleidemöglichkeiten für Trainer waren nicht vorhanden. Der Zugang zur Halle und die WCs für Sportler und Zuschauer in Eingangsnähe waren nicht behindertengerecht, was für eine Kiezsporthalle zwingend gefordert wird. Außerdem war für den kostensparenden und ökologisch günstigen Betrieb eine energetische Sanierung geboten.

Dazu wurden die Fassade mit einem Wärmedämmverbundsystem gedämmt und die Wärmedämmung auf dem Dach verstärkt. Die Stahlfenster der Halle wurden durch Stahl-Glas-Konstruktionen ersetzt. Auf der Sozialtraktseite wurden neue Holzfenster eingebaut. Sämtliche Räume erhielten neue Türen. Die alte Akustikdecke wurde demontiert und durch eine neue abgehängte Decke mit integrierter Beleuchtung und eingepassten ballwurfsicheren Heizplatten ersetzt.

Das in einem schlechten Zustand befindliche Parkett wurde durch einen flächenelastischen Sportboden ersetzt. Die Halle erhielt eine umlaufende Prallwand aus Holzpaneelen. Die Umkleideräume wurden neu gegliedert und mit neuen Sanitäranlagen ausgestattet. Ein Waschtrakt mit den beiden dazugehörigen Umkleideräumen ist auch für behinderte Sportler nutzbar. Zwei Eingänge wurden mit Rampen für Rollstuhlfahrer ausgeführt.

Instandsetzung Sporthalle

Berlin – Allee der Kosmonauten

Instandsetzung einer freistehenden Schulsporthalle, die Ende der 1990er Jahre errichtet wurde, mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket II, unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Standards des öffentlichen Bauens.

Auftraggeber

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf

2010 – 2013

BGF 3.500 qm

Leistung

Ausführungs- und Detailplanung, Vorbereiten und Mitwirken bei der Vergabe, Bauüberwachung

mehr…

Vollständige Erneuerung von Dachabdichtungen und -dämmungen, ca. 3.200 qm sowie Überarbeitung der Detailplanungen zu Regenentwässerungen und Klempnerbauteilen. Planung von Dachzugängen und Anschlageinrichtungen auf den Dächern.

Instandsetzung von Riss-Schäden im Innenraum.

Erneuerung Bodenbeläge Sozialtrakt, umfassende Malerarbeiten im Sozialtrakt.

Vollständige Erneuerung von Dachabdichtungen und -dämmungen, ca. 3.200 qm sowie Überarbeitung der Detailplanungen zu Regenentwässerungen und Klempnerbauteilen. 

Planung von Dachzugängen und Anschlageinrichtungen auf den Dächern. Instandsetzung von Riss-Schäden im Innenraum. 

Erneuerung Bodenbeläge Sozialtrakt, umfassende Malerarbeiten im Sozialtrakt.

Instandsetzung Sporthalle

Berlin – Eugen-Roth-Weg

Instandsetzung einer freistehenden Schulsporthalle aus den 90-er Jahren mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket II, unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Standards des öffentlichen Bauens.

Auftraggeber

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf

2009

BGF 830 qm

Leistung

Ausführungs- und Detailplanung, Vorbereiten und Mitwirken bei der Vergabe, Bauüberwachung

mehr…

Insbesondere Sanierung des nicht ausreichend tragfähigen Dachtragwerks aus Brettschichtholz-Bindern durch Verstärkung und Rissbearbeitung. Erneuerung von Dachabdichtungen und -dämmungen.

Planung von Anschlageinrichtungen auf den Dächern. Überarbeitung Fassaden und Sonnenschutz-Elemente. Teilerneuerung von haustechnischen Einbauten.

Insbesondere Sanierung des nicht ausreichend tragfähigen Dachtragwerks aus Brettschichtholz-Bindern durch Verstärkung und Rissbearbeitung. 

Erneuerung von Dachabdichtungen und -dämmungen. Planung von Anschlageinrichtungen auf den Dächern. 

Überarbeitung Fassaden und Sonnenschutz-Elemente. Teilerneuerung von haustechnischen Einbauten.

Neubau Multifunktionale Sportanlage

Moskau

Auf einem Grundstück im westlichen Bereich von Moskau, nahe der Olympia-Ruderstrecke, sollte eine Multifunktionale Sportanlage entstehen

Auftraggeber

Tecko

2003 – 2004

BGF ca 24.000 qm

Leistung

Vorplanung, Entwurfs- und Genehmigungsplanung

mehr…

Planungsaufgabe war in die Gebäudehülle verschiedene Sport- und Freizeitnutzungen zu integrieren. In mehreren Planungsschritten wurden die Nutzungen Fitness, Schwimmbad, Wellness, Badminton und Spuash, Bowlingbahn, Indoor-Kids-Bereich, Sportler-Hotel mit Restaurant und Sports-Bar, weitere Gastronomie-Bereiche, Friseur, Kosmetik, Bank und Einzelhandel sowie Verwaltungsräume geplant.


Die Gebäude, bestehend aus einem Kopfbau und den Häusern A – C waren zum Planungsbeginn bereits nach örtlicher Planung im Rohbau erstellt, bzw. befanden sich im fortgeschritten Bauzustand.

Planungsaufgabe war in die Gebäudehülle verschiedene Sport- und Freizeitnutzungen zu integrieren.

In mehreren Planungsschritten wurden die Nutzungen Fitness, Schwimmbad, Wellness, Badminton und Spuash, Bowlingbahn, Indoor-Kids-Bereich, Sportler-Hotel

mit Restaurant und Sports-Bar, weitere Gastronomie-Bereiche, Friseur, Kosmetik, Bank und Einzelhandel sowie Verwaltungsräume geplant.

Neubau Clubgebäude Z.T.S.V von 1888

Berlin – Sven-Hedin-Straße

Erweiterung des Vereinsgebäudes für den Zehlendorfer Turn- und Sportverein von 1888 e.V. 

Bauherr

Zehlendorfer Turn- und Sportverein von 1888 e.V.

Entwurfs- und Genehmigungsplanung: Dipl.-Ing. Architektin Wagner

Innenraumgestaltung: Atelier Aris

1994 – 1996

BGF 1.465 qm

NF 1.363 qm

BRI 5.195 cbm

Leistung

Ausführungs- und Detailplanung, Mitwirken bei der Vergabe, Objektüberwachung

Ein mit Fördermitteln erstellter Massivbau mit Fitness-, Umkleide- und Sanitärräumen im Untergeschoß und Verwaltung, Clubräumen und Gastronomie im Erdgeschoss.

Im Obergeschoss befinden sich Schulungs- und Jugendräume mit Anbindung an die Dachterrasse, sowie die Dienstwohnung des Hausmeisters.

Durch einen unterirdischen Gang ist der Neubau mit einem bestehenden Vereinsgebäude verbunden.